Spendenaktion einblenden

Bitte Unterstützen Sie Unsere Arbeit mit einen kleinen oder größeren Betrag.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Bankverbindung:
Inhaber: A. Krüger
IBAN: DE27100700240132195900
Verwendungszweck: AP-Media
BIC:EUTDEDBBER
Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv
GoFundMe:

Close

München: Ukrainer sticht mit Messer auf zehnjährigen Jungen ein

München: Ukrainer sticht mit Messer auf zehnjährigen Jungen ein


Wieder hat es einen Messerangriff in Bayern gegeben – dieses Mal auf einen nur zehn Jahre alten Jungen.

München: Ukrainer sticht mit Messer auf zehnjährigen Jungen ein

Von Manfred W. Black

Der Junge war am Samstag Abend mit seinen Eltern und seinem Bruder im Bekleidungsgeschäft „TK Maxx“ in München zum Einkaufen unterwegs.

Laut Münchner Polizei befand sich der Junge gerade im Bereich der Rolltreppe vom ersten ins zweite Obergeschoss, als unvermittelt „ein 57-jähriger Mann mit einem Küchenmesser auf ihn einstach“ (Bayerischer Rundfunk).

Bayerischer Rundfunk verschweigt Ethnie des Messerstechers

Das junge Opfer musste mit einem Notarzt in ein Krankenhaus gebracht werden. „Seine Verletzungen seien schwer“, schreibt der BR. Doch der Sender beruhigt flugs: Die Stichwunden seien „zu keiner Zeit lebensbedrohlich gewesen“.

Über den Zehnjährigen weiß der BR einiges zu berichten. Doch über den „57-jährigen Mann“ schweigt sich der Sender – wie in ähnlichen Fällen auch – aus.

Genauer ist da die BILD-Zeitung in ihrer Münchner Ausgabe: „Der 57-Jährige gilt offiziell als staatenlos, stammt wohl aus der Ukraine.“ BILD berichtet, dass das Opfer zweimal – am Hals und im Schulterbereich – verletzt worden ist und dass seine Eltern und sein Bruder die brutale Tat hatten mitansehen müssen.

Unmittelbar nach dem blutigen Angriff rasten zehn Polizei-Streifenwagen zum Tatort. Bis die ersten Polizisten eingetroffen waren, konnten Zeugen den Messer-Mann bereits überwältigen. Diese Zeugen leisteten laut BILD auch Erste Hilfe.

Ob der ausländische Gewalttäter, der offensichtlich keine Papiere hat, als „Flüchtling“ – und damit als Sozialhilfeempfänger – eine Gratis-Wohnung des Freistaats Bayern bewohnt, ist bisher nicht bekannt.

Wie lange sich der Messerstecher schon in Deutschland aufhält? Auch darauf gibt es derzeit noch keine Auskunft.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 08 November 2021

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage