Alternative-Presse.de braucht Ihre Unterstützung!


Liebe Leser von Alternative-Presse.de,

Um Ihnen stets freien Zugang zu unseren Artikeln zu gewährleisten, bitten wir um Ihre Unterstützung. Jede Spende, ob groß oder klein, trägt dazu bei. Herzlichen Dank!

Ihr Team von Alternative-Presse.de

Spenden via PayPal

Weitere Informationen finden sie hier...

Mit Verbrenner-Autos zur Anti-Auto-Demo

Mit Verbrenner-Autos zur Anti-Auto-Demo


Ironischerweise benutzten die Aktivisten ihre eigenen Verbrenner-Autos, um zur Demo zu fahren und ihr Abseil-Equipment mitzubringen.

Mit Verbrenner-Autos zur Anti-Auto-Demo

Klima-Aktivisten der "Letzten Generation" haben erneut für Aufsehen gesorgt, indem sie eine Autobahn in Frankfurt am Main blockierten. Die Aktivisten seilten sich von einer Brücke auf die Autobahn ab und forderten eine Verkehrswende, bei der das Auto durch den Vorrang für Fahrräder und öffentliche Verkehrsmittel ersetzt wird. Während sie ihre Aktion damit begründeten, den Klimaschutz voranzutreiben, sorgten sie für stundenlange Staus und Verkehrsbehinderungen auf der wichtigsten Ein- und Ausfahrtsstraße von Frankfurt am Main. Das Motto der Demo lautete: "Klimaschutz statt Autoschmutz".

Ironischerweise benutzten die Aktivisten ihre eigenen Verbrenner-Autos, um zur Demo zu fahren und ihr Abseil-Equipment mitzubringen. Die Polizei hinderte sie daran, näher an den Einsatzort zu parken, was sie zwang, ihr Equipment zurückzuschleppen, um zu ihren alten Diesel-Fahrzeugen zurückzukehren.

Die Aktion der Klima-Aktivisten wurde von der Stadt Frankfurt am Main zunächst verboten, doch die Gerichte gaben den Aktivisten recht und erlaubten ihre Demonstration. Die Aktivisten fordern eine sofortige Verkehrswende und setzen sich für Wald, Ackerland und Bäume statt Asphalt ein.

Diese Aktion ist jedoch insofern fragwürdig, als die Aktivisten die Verkehrsbehinderungen selbst verursachten, anstatt alternative Lösungen für den Klimaschutz und die Verkehrswende vorzuschlagen. Die Doppelmoral, ihre Verbrenner-Autos zu nutzen, um gegen den Autoverkehr zu protestieren, erzeugt bei vielen Beobachtern Kopfschütteln.

Die Klima-Aktivisten müssen sich bewusst sein, dass sie ihre Ziele nur erreichen können, indem sie auch alternative Lösungen vorschlagen und praktizieren. Statt die Straßen zu blockieren, sollten sie sich für den Ausbau von Fahrradwegen und öffentlichen Verkehrsmitteln einsetzen und den Menschen zeigen, dass diese Verkehrsmittel eine praktikable Alternative zum Auto darstellen.


Autor: Bernd Geiger
Bild Quelle: Von Stefan M├╝ller (climate stuff, 1 Mio views) from Germany - Carla Hinrichs, Sprecherin des Aufstands der Letzten Generation, k├╝ndigt Brief an Regierung mit Forderungen an, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=115306025


Montag, 06 März 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Alternative-Presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: info@Alternative-Presse.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Bernd Geiger

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage