Türken verherrlichen osmanische Piraten: Eine Debatte

Türken verherrlichen osmanische Piraten: Eine Debatte


Der jüngste Artikel von Raymond Ibrahim , Fellow über die türkische Fernsehserie Barbaros: Das Schwert des Mittelmeers , stieß bei Ahmet N. Taspinar auf heftige Reaktionen . Es erscheint unten, gefolgt von Mr. Ibrahims Widerlegung.

Türken verherrlichen osmanische Piraten: Eine Debatte

Taspinar Antwort an Ibrahim

Der Artikel von Herrn Ibrahim, der die vier Barbarossa-Brüder als Terroristen und Vergewaltiger bezeichnet, erreichte mich kürzlich in meinem Briefkasten. Ich sehe es als einen weiteren hinterhältigen Versuch, Türken und Muslime für Dinge verantwortlich zu machen, die vor 500 Jahren passiert sind, zu einer Zeit, als Piraterie, Mord und Plünderung auch für viele angesehene christliche Seeleute und Soldaten auf der Tagesordnung standen.

„Piraterie, Mord und Plünderung standen auf der Tagesordnung vieler angesehener christlicher Seeleute.“

Es war das Zeitalter der Eroberungen, das den Starken auf Kosten der Schwächeren und Wohlhabenderen wirtschaftlichen Wohlstand bescherte. Das kollektive Gewissen, das heute unsere globalen Beziehungen und unser Mitgefühl regiert, war damals noch nicht in Kraft. Dem Sieger gehörte die Beute, und die Sieger kamen aus beiden Religionen.

Die Barbarossa-Brüder waren die Söhne eines osmanischen Kommandanten der Armee, die in die Insel Lesbos einmarschierte, und eines einheimischen griechischen Mädchens, das den Kommandanten heiratete. Sie alle hatten rote Bärte, daher der Titel Barbarossa. Ihre Namen waren Ishak (Isaac), Oruc, Hizir und Ilyas (Elias). Oruc führte seine beiden jüngeren Brüder in die Piraterie, ein akzeptiertes, wenn auch nicht völlig legitimes Unterfangen in Homers „weindunklem Meer“, der Ägäis. Sie konzentrierten sich darauf, christliche Schiffe zu treffen, ähnlich wie die christlichen Piraten muslimische Schiffe trafen.

Die Brüder bauten eine Flotte, die einige christliche Griechen enthielt; Für die Menschen in der Ägäis war das damals die Art, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Der Ort, an dem ich auf der asiatischen Seite von Istanbul aufgewachsen bin, hieß Kalamis, ein griechischer Name, mit einer griechisch-orthodoxen Kirche, die noch heute steht. Es war von einem griechischen Besatzungsmitglied der Barbarossa-Piraten gebaut worden; Wahrscheinlich baute er es aus Reue für seine Sünden gegen seine Mitchristen.

Die Barbarossa-Brüder gewannen an Einfluss und Macht und fielen in Nordafrika ein, um ihren unabhängigen Staat zu gründen. Oruc und Ilyas wurden in einer Schlacht mit den Spaniern getötet, aber Hizir überlebte, um noch mächtiger zu werden, und segelte mit Dutzenden von Schiffen nach Konstantinopel, um seine Flotte und seine Domäne dem osmanischen Sultan Suleiman dem Prächtigen zu präsentieren, der das mächtigste Reich anführte des Tages. Suleiman nahm das Geschenk an und machte Hizir zum Großadmiral der osmanischen Flotte, die 250 Jahre lang das östliche Mittelmeer beherrschte.

Plünderung war damals der Weg, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, aber Vergewaltigung und Terrorismus sind unverdiente Anschuldigungen, die Mr. Ibrahim verwendet haben muss, um seinem Artikel etwas Farbe zu verleihen.

Ahmet N. Taspinar
Istanbul, Türkei und Oakland, CA

Ibrahim Antwort auf Taspinar

In seiner Antwort auf meinen letzten Artikel stellt Ahmet N. Taspinar ein Strohpferd auf und versucht, es niederzuschlagen, auf dem ich nie geritten bin. Mein Artikel kritisierte die Tatsache, dass Türken von heute – bis hin zu ihrem Präsidenten – dazu neigen, muslimische „Helden“ aus der Vergangenheit zu feiern, deren Anspruch auf Ruhm sich um ihre dschihadistischen (sprich: unprovozierten terroristischen) Angriffe auf Nicht-Muslime, Ungläubige , drehte .

Stattdessen geht Taspinar so vor, als ginge es in meiner Argumentation darum, die muslimischen Helden der Geschichte selbst zu verurteilen , in diesem Fall die Barbarossa-Brüder, berüchtigte Piraten, die die europäische Küste terrorisierten. Dabei ignoriert er nicht nur meinen eigentlichen Punkt – dass die modernen Türken diese Piraten zu Helden machen –, sondern, was noch schlimmer ist, er versäumt es, sein eigenes Strohpferd umzuhauen.

Taspinar behauptet, Piraterie sei „ein akzeptiertes, wenn auch nicht völlig legitimes Unterfangen in Homers weindunklem Meer, der Ägäis. Sie konzentrierten sich darauf, christliche Schiffe zu treffen, so wie die christlichen Piraten muslimische Schiffe trafen.“ In der Tat „stand Piraterie, Mord und Plünderung auch bei vielen angesehenen christlichen Seeleuten und Soldaten auf der Tagesordnung“.

Es war also ein Tit for Tat, eines, an dem anscheinend alle beteiligt waren. Taspinar erwähnt jedoch nicht, worum es in dem Konflikt ging: Türken und ihre muslimischen Verbündeten versuchten, das zu tun, was Muslime seit Anbeginn des Islam getan hatten – plündern, erobern und schließlich Expansion in nicht-muslimisches Gebiet, in diesem Fall den Balkan auf dem Landweg und die europäischen Küstengebiete auf dem Seeweg; und die Christen versuchten sich zu verteidigen, unter anderem indem sie Feuer mit Feuer bekämpften.

„Christen versuchten, sich zu verteidigen, unter anderem indem sie Feuer mit Feuer bekämpften.“

Mit anderen Worten, das gesamte Phänomen der christlichen Korsaren, die auf Muslime abzielten – eine Besetzung, die hauptsächlich, wenn nicht ausschließlich, auf die in Malta stationierten Johanniterritter (Hospitaliers) beschränkt war – war Vergeltung. Wie der Historiker Robert C. Davis in seinem Werk Christian Slaves, Muslim Masters erklärt , war die Sklaverei im Mittelmeerraum „ein weit verbreitetes muslimisches Phänomen“.

Betrachten Sie allein die Zahlen. Laut Piracy and Law in the Ottoman Mediterranean von Joshua M. White „zogen im Laufe des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts mindestens fünfunddreißigtausend bis vierzigtausend [muslimische] Sklaven durch Malta.“ Vergleichen Sie dies mit den Statistiken von Davis aus ungefähr demselben Zeitraum: „Zwischen 1530 und 1780 gab es mit ziemlicher Sicherheit eine Million und möglicherweise bis zu eineinhalb Millionen weiße europäische Christen, die von den Muslimen der Barbary Coast versklavt wurden.“

Basierend auf diesen Zahlen – die die vielen Millionen Sklaven nicht einschließen, die direkt auf osmanisches Territorium geschickt oder von den Tataren versklavt wurden – wurden ungefähr 30 Christen für jeden versklavten Muslim versklavt. Nicht ganz das Ti-for-Tat, das Taspinar vorschlagen würde. Offensichtlich waren die Christen in der Piraterie nicht so geschickt wie ihre islamischen Kollegen.

„Plünderung war damals der Weg, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen“, fährt Taspinar in seinem entschlossenen Versuch fort, die Piraterie zu normalisieren und zu verallgemeinern, bevor er hinzufügt, „aber Vergewaltigung und Terrorismus sind unverdiente Anschuldigungen, die Mr. Ibrahim entschieden haben muss, um etwas Farbe hinzuzufügen zu seinem Artikel.“ Leider weiß ich nicht, wie ich sonst prägnant charakterisieren soll, wie jahrhundertelang Muslime christliche Küstengebiete überfielen und niederbrannten, die Männer sadistisch verstümmelten und massakrierten, wofür die Barbarossa-Brüder berüchtigt waren, bevor sie mit ihren Frauen und Kindern flüchteten, aber als „Vergewaltigung und Terrorismus“. .“

Aber zurück zum Punkt meines ursprünglichen Artikels, der nicht die muslimischen Piraten für etwas historisch Unerhörtes kritisieren sollte, sondern ihre modernen türkischen Fans dafür, dass sie ihre Heldentaten feiern. Taspinar scheint dies zu leugnen und schreibt: „Das kollektive Gewissen, das heute unsere globalen Beziehungen und unser Mitgefühl regiert, war damals nicht in Kraft.“

Darauf antworte ich (oder wiederhole eher): Wenn die Türken jetzt von einem „kollektiven Gewissen“ regiert werden, das in „unseren globalen Beziehungen und unserem heutigen Mitgefühl“ verwurzelt ist, warum feiern sie dann immer noch Terroristen, Sklavenhändler und Vergewaltiger – alles Männer, die ihr gerechtfertigt haben? schmutzige Aktivitäten im Namen der Religion?


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Screenshot


Montag, 17 Januar 2022

Spenden Sie für noch mehr Kritische Berichterstattung und unterstützen Sie Alternative-Presse.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von alternative-presse.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Kontoinhaber: ADC-Bildungswerk e.V.
IBAN: DE34100500000190376783
Verwendungszweck: alternative-presse.de

oder direkt an den Herausgeber !!nicht Absetzbar!!

Kontoinhaber: Andreas Krüger

IBAN: DE27100700240132195900


Betrag Unterstützung via Paypal
Alternative-Presse.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage