Spendenaktion einblenden

Bitte Unterstützen Sie Unsere Arbeit mit einen kleinen oder größeren Betrag.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Bankverbindung:
Inhaber: A. Krüger
IBAN: DE27100700240132195900
Verwendungszweck: AP-Media
BIC:EUTDEDBBER
Bitcoin:
bc1qv54pdwlzuzl9pfz4d58q30l3n7z0f7p8q6h8wv
GoFundMe:

Close

Die "Friedliche" Religion, mal wieder sorgt eine Vergewaltigung für Schlagzeilen

Die "Friedliche" Religion, mal wieder sorgt eine Vergewaltigung für Schlagzeilen


Muslim verspricht einem hinduistischen Mädchen in einem von Überschwemmungen verwüsteten Gebiet Essen, entführt und vergewaltigt sie stattdessen

Die "Friedliche" Religion, mal wieder sorgt eine Vergewaltigung für Schlagzeilen

Obwohl ein Drittel des Landes unter Wasser steht, konnten einige muslimische Männer in Pakistan keine Pause machen. Sie nutzen diese Naturkatastrophe weiterhin in vollen Zügen aus und belästigen Hindu-Frauen, wann immer sie eine erwischen können. Ein junges hinduistisches Mädchen wurde im von Überschwemmungen betroffenen Shahdadpur im Distrikt Sanghar in der pakistanischen Provinz Sindh zwei Tage lang von einer Gruppe vergewaltigt.   

In einem jetzt viralen Video erzählt ein hinduistisches Mädchen namens Bhagwati, dass der Autorikscha-Fahrer Khaled ihr Rationen versprochen, sie entführt und zwei Tage lang unter Drogen gesetzt hat. Ein anderer muslimischer Mann, Dilsher, schloss sich Khaled an, und die beiden vergewaltigten Bhagwati wiederholt. Obwohl dies wie eine widerliche und beschämende Handlung erscheinen mag, verstößt dies nicht gegen die Moralvorstellungen einiger Muslime. Bhagwati ist eine „Kaffernfrau“, und einige Muslime respektieren tatsächlich jeden Mann aus der Gemeinschaft, der eine solche Frau erniedrigt oder verletzt. 

Als Sohn eines muslimischen Vaters hat sich das beliebte Model Bela Hadid als Sympathisantin der islamischen Welt präsentiert. Sie hatte zuvor ihre Besorgnis über Palästina geäußert und dann in klassischer islamischer Manier die „Opferkarte“ gezeigt. Sie beklagte sich darüber, dass sie Arbeit und Beziehungen verloren habe, um Israels Feinde zu unterstützen. Kürzlich versuchte sie, aus ihrer enormen Popularität Kapital zu schlagen, die weltweite Aufmerksamkeit auf die Notlage des von Überschwemmungen heimgesuchten Pakistans zu lenken. Heute leihen selbsternannte „Feministinnen“ mit islamischem Hintergrund häufig ihre Stimme, um die Interessen ihrer muslimischen Brüder zu unterstützen. Trotz ihres „feministischen“ Images scheuen sie sich jedoch schlau davor, anzusprechen, wie diese mutmaßlichen Opfer religiöse Minderheiten in den von ihnen dominierten Gebieten quälen. 

Die bekannte soziale Aktivistin Malala Yousafzai, die vor einem Jahrzehnt aus Pakistan geflohen ist und dennoch hoch über die Sicherheit in Pakistan spricht, schweigt im Radio über die Vergewaltigung und Belästigung nichtmuslimischer Frauen in ihrem Herkunftsland. Tatsache ist, dass nicht nur Männer, sondern sogar einige muslimische Frauen mit voller Überzeugung glauben, dass die nichtmuslimische „Kaffern“ -Frau für ihre Männer maal-e-ganimat (Kriegsbeute) ist. Für sie ist es nur fair, dass diese Männer die Kaffernfrauen nach Herzenslust ausbeuten.  

Wie die Welt weiß, nimmt Pakistan bei der Misshandlung religiöser Minderheiten einen sehr hohen Rang ein. Die Misshandlung von Nicht-Muslimen ist in diesem unglücklichen Land das ganze Jahr über eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Dieser Missbrauch nimmt bei Naturkatastrophen wie Überschwemmungen, Erdbeben und Pandemien an Intensität zu. Die Hindus werden für viele Muslime zu Boxsäcken, um ihre angestaute Frustration abzubauen, die sich aus Verwaltungszusammenbrüchen, Armut und Mangel an Nahrung, Wasser, Unterhaltung und Sex ergibt. Daher werden junge hinduistische Mädchen wie Bhagwati zu ihren leichten Zielen. 

Mehrere wirtschaftlich rückständige Hindu-Familien in Umerkot, Sindh, mussten aufgrund der Überschwemmungen auf der Straße leben. Mitglieder dieser marginalisierten Familien haben sich auch über  Vergewaltigungsversuche  ihrer Frauen durch muslimische Schläger beschwert.

Diese institutionalisierte Diskriminierung von Hindus in Pakistan machte während der Covid-19-Pandemie mehrfach Schlagzeilen. Nichtregierungsorganisationen und Regierungsbehörden verweigerten pakistanischen Hindus und anderen religiösen Minderheiten Rationen und andere Hilfsgüter. Von Armut und Hunger und der Verleugnung durch Regierung und Hilfsorganisationen betroffen, wurde eine Hindu-Frau, Shirimati Dia Kohli, während der Pandemie angeblich zum Selbstmord getrieben.

Viele Muslime waren felsenfest dagegen, den Hindus während des Höhepunkts der Pandemie grundlegende Annehmlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Zwei Hindu-Männer, Ashok und Chaman, wurden von Ladenbesitzern zurückgeschlagen und blau und blutend zurückgelassen, als sie sich ihnen näherten, um einige Dinge des täglichen Bedarfs zu kaufen. Als ob das nicht genug Belästigung für einen Tag wäre, wurden sie aus Gründen, die letzteren am besten bekannt sind, auch noch von der Polizei gebucht.

Sie finden es vielleicht schockierend, aber die Sklaverei ist in Pakistan weit verbreitet. Einige wohlhabende Muslime im Sindh halten Hindus immer noch als versklavte Menschen und haben große Freude daran, neue Wege zu entdecken, sie zu foltern. Chagall Meghwad, ein hinduistischer Sklave, der einem gewissen Muhammad Hayat Khan „diente“, wurde während der Covid-Pandemie ohne Bezahlung festgehalten; seine Kinder mussten verhungern. Eines Tages fand man seine Leiche am Hals hängend. Social-Media-Nutzer behaupteten und teilten Bilder, die bewiesen, dass eine heiße Eisenstange in seinen Anus eingeführt wurde, als er versuchte, aus der Sklaverei zu fliehen. Obwohl die Polizei sich zunächst weigerte, einen Fall einzureichen, schloss sie den Fall später ab und erklärte ihn für Selbstmord.

Die pakistanische Regierung fügt hinduistischen Opfern regelmäßig Unrecht zu. In Zeiten natürlicher Krisen, in denen Hindus darum kämpfen, eine ordentliche Mahlzeit auf den Tisch zu bringen, ist die Verfolgung von Gerichtsverfahren gegen die Institutionen keine Option, die ein Hindu in Betracht ziehen kann. Pakistanische Minderheiten leben auch unter der ständigen Bedrohung durch die pakistanische Armee-Dschihad-Mullah-Verbindung, wenn sie ihre Stimme zu laut erheben. 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Dienstag, 06 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage